Corona-Schwachsinn: bissige Nachträge

 

Es folgt eine bunte Mischung von Wahrheit, Meinung und Satire.
Wer keine Kritik verträgt, darf hier bei Strafe nicht weiterlesen.

 
"Die Satire muss übertreiben und ist ihrem tiefsten Wesen nach ungerecht. Sie bläst die Wahrheit auf, damit sie deutlicher wird… Was darf die Satire? Alles." - Kurt Tucholsky, Was darf die Satire?, Berliner Tageblatt, 1919
"Die Unterdrücker der Menschheit bestrafen, ist Gnade, ihnen verzeihen, ist Barbarei." - Robespierre in Dantons Tod von Georg Büchner
"Gegen die Regierung mit allen Mitteln zu kämpfen ist ja ein Grundrecht und Sport eines jeden Deutschen." Otto von Bismarck im Deutschen Reichstag 1880
 
Hauptseite: Corona-Verschwörungstheorien
 

  Corona-Schwachsinn: Ideen vom 11.4.2020

47. Ich werde heute mal - ohne mein Schild - einen Spaziergang zum Rosa-Luxemburg-Platz machen.
Mein Bericht vom heutigen Tage:
Abmarsch um 13.45 Uhr, Ankunft am Rosa-Luxemburg-Platz ca. 14.35 Uhr. Ich bin dann in aller Ruhe ein bißchen umherspaziert und zählte rund 20 Polizeiautos, es waren bis zu diesem Zeitpunkt wenige Passanten unterwegs, und die Polizisten standen - ohne groß etwas zu tun - eigentlich nur herum. Da ich Hunger hatte, lief ich zum Alexanderplatz und aß dort eine Currywurst. Mein Eindruck beim Marsch durch die Straßen war: es ist schlimm wie unsere "Großkopfeten" aus einer lebhaften, weltoffenen und kommunikativen Stadt einen Friedhof gemacht haben.
Nach der Currywurst lief ich wieder in Richtung Rosa-Luxemburg-Platz und holte mir noch einen Kaffee aus Togo. Kurz vor dem Platz traf ich auf eine Polizeiabsperrung und die noch unmaskierten Polizisten fragten mich, wo ich hinwolle. Ich antwortete: "Ich möchte zur U-Bahn." "Dann gehen Sie bitte hier die Straße lang, geradeaus geht heute nicht." Also ging ich auf dem angewiesenen Weg zur U-Bahn-Station.
Dort um ca. 15.15 Uhr angekommen, schaute ich mich ein bißchen um, und ich bemerkte, dass ich nicht der einzige war, der sich für das Thema Grundrechte interessierte. Es wurde langsam voller und zwar genau zwischen den beiden Ausgängen der U-Bahn-Station Rosa-Luxemburg-Platz, wobei die Polizei allerdings rund die Hälfte zwischen beiden Ausgängen komplett abgesperrt hatte. Ich schätze in diesem Bereich hielten sich ungefähr 500 Leute auf. Hier verteilte auch Herr Anselm Lenz kurz seine Grundgesetze, was dann mit ihm wurde, weiß ich nicht.
Die anwesenden Bürger mußten dann gegen 15.28 Uhr eine erste Lautsprecheransage der Polizei ertragen, in der sie warnte, dass die Veranstaltung - gemeint waren wohl vorwiegend die tatsächlichen Veranstalter, die von hier aus allerdings nicht sichtbar waren - verboten sei. Gegen 15.35 kam eine zweite Durchsage, in der es hieß es würden "Straftäter abgeführt", wenn die Versammlung sich nicht auflöse. Die Menge pfiff, gröhlte und verhöhnte die Polizisten. Dann standen die meisten Leute rum, diskutierten und waren eigentlich nur erstaunt, ob der Geschehnisse. Die Polizei setzte dann "Kommunikationspolizisten" ein, wohl in der irrigen Meinung, die Gemüter besänftigen zu können. Aber ich glaube, das Gespräch mit einer Wand ist erhellender.
Ab und an suchte sich die Polizei Personen mit Schildern raus und führten sie dann umringt von Polizisten ab. Dies machten sie mehrfach, ein Protestierer wurde sogar zu Boden geworfen. Auf jeden Fall wurden diese Maßnahmen stets mit lautstarken Ummutsäußerungen der Umstehenden begleitet. Nachträglich bin ich froh, mein Schild nicht dabei gehabt zu haben, sonst wäre mir das auch passiert. Insgesamt waren wohl zu Mitte/Ende der Veranstaltung rund 500 Polizisten vor Ort. Sind wir schon in einem Polizeistaat?
Am schlimmsten war: eine Bürgerin begann das Deutschlandlied laut zu siegen, und schon kam die Polizei und führte sie ab. Wenn jemand in Frankreich, die Marseillaise anstimmen würde, könnte dies nicht passieren (egal ob es ein Linker, ein Rechter oder wer auch sei), ich glaube dort hätte man die Polizisten abgeführt, weil sie gegen das Nationalgefühl gehandelt haben.
Auf jeden Fall bedanke ich mich bei allen aufrechten Mitbürgern, dass sie Gesicht gezeigt haben und es nicht zulassen, dass unsere Demokratie mit Füßen getreten wird.

Gegen 16.15 Uhr zog sich die Polizei so langsam die Gesichtsmasken auf, und es roch verdächtig nach gewaltsamer Auflösung der Veranstaltung. Dann kam noch der Polizist vom Anfang - jetzt maskiert - vorbei, sah mich und meinte: "Sie wollten doch nur zur U-Bahn." Da ich nicht unbedingt mit erleideten Knüppelschlägen auf dem Kopf den Platz verlassen wollte, stieg ich in die U-Bahn und fuhr um 16.32 Uhr zurück und war um 17.30 Uhr wieder zu Hause.
Wie die Versammlung tatsächlich endete, werde ich versuchen, im Internet herauszubekommen. Vielleicht haben hier ja auch andere, Interessantes zu berichten. Achtung: es ist nicht auszuschließen, dass youtube die folgenden Berichte oder einige davon wieder aus Zensurgründen löscht: digitaler Chronist, Ein Youtube-Bericht wohl von ca. 16.40 Uhr, Abführung durch die Polizei, Beginn der Auflösung?, Der Erstaunte, Ken Jebsen wird verhaftet, Frau wird brutal abgeführt und Polististin, "Wir sind das Volk!", Polizeiansagen, Demo Berlin, carville, am Rande der Grundrechte, live bei "nicht ohne uns", und weiter gehts.
Fazit: Dies war am heutigen Tag wohl der einzige Platz in Berlin, wo "der Bär steppte".
Nachtrag 15.4.: Erschreckend ist wie eine ehemals bürgerrechtlich aufgestellte und das Demonstrationsrecht verteidigende Zeitung zum Presseorgang der Bundesregierung mutiert ist. Der Taz-Beitrag stellt die Versammlung in die rechte Ecke. Alles, was nicht ihrer Meinung ist, kann ja nur rechts sein. Ich glaube, keiner dieser Zeitung war dabei, sonst würden sie nicht solch einen Mist verzapfen.
48. Der Freistaat dementierte, dass Herr Söder sich zum absolutistischen König von Bayern einsetzen lassen möchte. Die Idee allerdings, Bayern aus der Bundesrepublik Deutschland herauszulösen und einen eigenen Staat namens Grande Bavariae zu errichten, finde viele Befürworter.
49. Am 10.4 lehnte das Bundesverfassungsgericht den Eilantrag der Rechtsanwältin ab. Die Anwältin gab darauf ihre Anwaltszulassung zurück. Unsere Verfassung ist somit wohl gestorben.
50. Das Bundesgesundheitsministerium erklärt heute: "Da wir uns stark um unsere Bürger kümmern, kann jeder, der in Verbindung mit Corona große persönliche oder wirtschaftliche Probleme hat und an Selbstmord denkt, von uns kostenlos und portofrei ein Harakiri-Messer erhalten. Anmeldungen bitte unter https://www.bundesgesundheitsministerium.de/coronavirus/selbstmord.html ."
51. Unverständlich ist, dass die "Corona-Studie von 2012 vom RKI" (ab Seite 5, Rest andere Katastrophenfälle) keinerlei Beachtung fand. Danach hätte man sich mit reichlich Schutzkleidung, Mundschutz, Atemgeräten usw. eindecken sollen. Und was machen unsere Politiker. Nichts! Äußerst sinnvoll, eine Studie zu bezahlen und dann die "paar Euro" für die vorgeschlagenen Schutzmaßnahmen verweigern. Noch dazu, wo es sich um haltbáre Güter handelt, die nicht schlecht werden. Heute versuchen die gleichen Verantwortlichen mit horrenden Geldern, die fehlenden Güter zu beschaffen. Verantwortungsvolle Politik sieht anders aus!

   Corona-Schwachsinn: Ideen vom 12.4.2020

52. Interessant ist, dass der gestrige Spaziergang in den offiziellen Medien wohl nicht oder kaum stattfand. Weder in rbb24 von 17 Uhr vom 11.4.2020 noch in der Ausgabe von 22.10 Uhr war etwas zu hören. Es kann ja auch nicht berichtenswert sein, wenn sich 500 Bürger friedlich gegen staatliche Maßnahmen wenden, und 500 Polizisten dabei "zuschauen". Medial völlig uninteressant ist es nätürlich auch, wenn sich 500 Straftäter (Polizeisprache) zusammenrotten, um Straftaten zu begehen. Wirklich wichtig ist es natürlich, dass eine große Zahl von Königsberger Klopsen unter das Volk kommen.
Es kann halt nicht sein, was nicht sein darf. Totschweigen ist angesagt. Es könnten ja noch andere Bürger auf die Idee kommen, gegen staatliche Maßnahmen zu protestieren.
Vielleicht sollte man Personen von gestern einen Namen geben, nicht Gelbwesten wie in Frankreich, sondern Freibürger (mein Vorschlag).
Nachtrag 15.4.: rbb Abendschau vom 11.4.2020 19.30 Uhr und tagesschau vom 11.4.2020 20.00 Uhr.
53. So wie einige Leute heute herumlaufen - mit Mund- und Nasenschutz und Sonnenbrille - verstößt dies wohl gegen das Vermummungsverbot, aber nach  Corona-Regeln ist es nicht nur erlaubt sondern erwünscht, mich würde nicht wundern, wenn wirklich Kriminelle, dies in Zukunft ausnutzen würden.
54. Haben Sie Probleme, überschüssiges Geld zu investieren? Ich würde vermuten, dass Firmen der Baubranche eine großartige Zukunft haben. Es werden bestimmt bald riesige Mauern zwischen den Bundesländern und um Gemeinden und Städten errichtet.
55. Schiller würde sagen: aus dem Leben heraus sind der Wege zwei dir gegeben, der eine führt zu Corona, der andere aber auch zu Corona .. (bei Schiller sind die beiden noch das Ideal und der Tod).
56. Aus Italien ist nach dreiwöchiger Ausgangssperre und Wirtschaftskrise zu hören, dass dort fest mit bald einsetzenden sozialen Unruhen gerechnet wird.

   Corona-Schwachsinn: Ideen vom 13.4.2020

57. Der Corona-Virus wurde von Außerirdischen auf die Erde gebracht, um sie zu erobern.
58. Ich glaube die Corona-Krise dient der Regierung nur als Vorwand, endlich doch mal seit langen Jahren die gesteckten Klimaziele zu erreichen.
59. Es ist erstaunlich wie durch eine gemeinsame Gefahr, die Bevölkerung ihre Menschlichkeit zurückgewinnt. So bieten Menschen, hilfsbedürftigen Personen uneigennützig ihre Hilfe über Anschläge in Hauseingängen an. Solches gab es wohl zuletzt 1945, wo Nicht-Ausgebombte Ausgebombte unterstützten.
60. Ist eine angedachte Zwangsimpfung sinnvoll? Da die medizinische Diskussion zu Corona bisher ja in den öffentlichen Medien keine Diskussion sondern die Verbreitung wohl nur einer herrschenden Meinung war, würde ich zur Vorsicht raten.
61.
In NRW haben Internet-Kriminelle Unternehmer bzw. das Land NRW um Millionenbeträge beraubt. So ganz an der Spitze der Digitalwirtschaft scheint das Land NRW wohl nicht zu stehen.

   Corona-Schwachsinn: Ideen vom 14.4.2020

61. Das Bundespräsidialamt erklärte gestern: "Nach der heutigen Rede hat der Bundespräsident sich entschieden nach seiner Amtzeit, als Prediger zu arbeiten."
62. Erich Honecker wurde im Jenseits gehört, wie er schluchsend sagte: "Hätte ich Corona gehabt, gäbe es die DDR noch immer!"
63. Wegen des mangelnden Erfolges stelle ich meine Aktionen mit meinem Schild ein.
64. Wird die Corona-Hysterie dazu führen, dass viele ihren Mitmenschen nur noch als Feind wahrnehmen werden, von dem man Abstand halten muss, der ja vielleicht sogar ein Bösewicht ist, da er Krankheiten überträgt?
65. Ostermärsche fanden dieses Jahr nicht statt, wir sind ja im Krieg!

   Corona-Schwachsinn: Ideen vom 15.4.2020

66. Erst heute erfahre ich bei youtube, dass es schon am 5.4. in Konstanz eine kleine Öffentlichkeitsarbeit für das Grundgesetz gab und eine größere in Frankfurt am Main, aufrechte Bürger in Stuttgart. Erschreckend ist das Angst einflössende Verhalten der Polizei gegenüber den Spaziergängern. Wenn ich Polizist wäre, würde ich mich für das amtlich verordnete Verhalten der Polizei gegenüber den Bürgern schämen und wohl den Dienst quittieren.
67. Meiner Meinung nach ist die Bundesregierung gegenüber allen Deutschen schadensersatzpflichtig für entgangene Lebensfreude. So wie einige Reiseveranstalter bei Urlaubsmängeln wohl nicht nur für tatsächlichen Schaden aufkommen müssen, sondern auch für entgangene Urlaubsfreuden.
68. Nachtrag zu 50.: Die Seite des Bundesgesundheitsministeriums wurde vom Netz genommen. Informierte Kreise vermuten, dass der Bestand von 5 Millionen Harakiri-Messern entweder schon aufgebraucht ist oder gegen Wasserwerfer zum Einsatz bei kommenden Demonstrationen eingetauscht wurde.
69. George Orwells 1984 läßt grüßen: Schnüffel-Software
70. 15.4.2020 14.14 Uhr Demonstration für Beate Bahner
71. Zum Schluß noch einmal eine Rückbesinnung an den Anfang: Die Bundesregierung, RKI, Parlamente u. ä. haben sich folgendermaßen verhalten: Sie sehen in einem Haus einen kleinen Brand. Da sich aus einem kleinen Feuer noch nie ein größerer Brand entwickelt hat, wird nichts gemacht. Als dann doch das ganz Haus in Flammen stand, konnte man ja nicht ahnen, dass sich dieses Feuer auch auf die Nachbarhäuser überspringen kann. Als dann doch der ganze Häuserblock lichterloh brennt, rufen sie die Feuerwehr. Und in die Kameras rufen sie dann voller Stolz: "Wir haben rechtzeitig die Feuerwehr gerufen! Wir sind die Helden!"
72. Mit dieser Eintragung beende ich vorläufig, meine Gedankengänge zu Corona. Ich glaube, ich habe meine staatsbürgerliche Pflicht zur Aufklärung mehr als erfüllt.
Corona-Krise 2.-10.4.2020
Alle erwähnten Politiker und andere Personen sind nicht als tatsächliche Individuen unseres Universums gemeint, sondern deren Antimaterie-Doppelgänger in unserem Parallel-Universum nach der Viele-Welten-Theorie.
Letzte Bearbeitung: 15.4.2020, erste Bearbeitung: 11.4.2020                                                        nach oben

© und Impressum: Sebastian Barzel, Ganghoferstr. 1, 12043 Berlin, Tel.: 0 30 - 6 87 52 63, Fax: 030 - 2 00 07 58 08, service@daeb.de, Datenschutzerklärung - Ich übernehme keinerlei Verantwortung für die Inhalte der verlinkten fremden Seiten.

Besucher seit 9.10.2020 Counter